Schlemmertour

M0in geben abend nicht nnehpr. geschafft zu Berichten. Also zuerst gab es wieder t Probleme mit Calimoto bei Silberhütte. Jetzt weiß ich aber nach dem dritten mal auch warum:

wir kamen von unten. Calimoto : in 600 Hundert metern rechts Abbiegen. soweit OK. dann :
in 300m rechts abbiegen, dannach scharf Links abbiegen.
ketzt ehrlichvon unten kommend geht es nach oben ( links ) weiter. wenn man von rechts kommt, ist die fahrt nach rechts erkennbar aber nicht mitten in der Kurve, wenn man von unten kommt. Seis drum Dann ging es erst einma nach Schildern weiter.
als nöchstes stand die Staumauer auf der Odertalsperre auch den programm, Anke wollte gerne ein Foto von der Mauer machen aber beim letzten mal war in der Einfahrt, also mehr an der Einfahrt eine Baustelle und wir hatten die Einfahrt verpasst. Dieses mal war aber auch alles mit Polizei voll und ich dachte noch so, Mist auf diskussioenen ( Mopeds waren ja in Ordnung)habe ich keine Lust. . Anke konnte wie geplant auf die Staumauer abbiegen aber mich winkte der Beamte auf eine extra moped Spur. Dann kam ein ADAC Mann auf mich zu und informierte mich über den Unfallschwerpunkt und über Sicherheits Airbag Westen. es war eine Info Veranstaltung, Kagffe gabs auch 🙂 alles war gut.
Ich habe noch bei einem Geschicklichkeitstraining mitgemacht. man kann ja gut sein wie man will und mit dem Moped gut zurecht kommen, aber man kann immer noch was lernen. Ich brauchte 3 Versuche um die Aufgaben dess Langsamfahrens zu erfüllen. Da war ich ein klein wenig enttäuscht, in der Ehre gekränkt, aber es zeigte auch das man solche Übungen immer wiederholen muss, bei jedem einparken, Rangieren etc. wo nix passieren kann um in üÜbung zu bleiben.
Bild folgt, hat Anke

dSnn ging es weiter zur Eishexe nach Talle , Anke meinte passt so am besten in die Tour und Eis geht auch vormittags 🙂 .Leider hatten sie noch zu und öffneten erst um 13 Uhr .

Dann Wernigerode, Mittach machen auf dem auf Marktplatz. beim weißen Hirsch haben wir diesmal nichts gefunden, obwohl sie echt leckere dinge auf der Karte hatten und haben dann im Ratskeller gespeist.

Und jetzt folgt der Knaller, ein technischer halt. Blinker gingen nicht mehr, Kontrollleuchte ( leerlauf) ging nicht mehr. Angehalten und nachgeguckt, Licht incl. Bremslich geht auch nicht mehr. Der ERfahren Moped aber vor allen Dingen CX Fahrer wird sofort erkennen, hauptsicherung durch. wir standen dort sehr ungünstig, und beschlossen bis zum Windbeutelkönig weiter zu fahren und dort den Fehler zu beheben. der windbeutelkönig an der Oker talsperre hatte natürlich schon gerade Feierabend gemacht…und Selbstverständlich hatten wir keine 20A Glassicherung dabei, aber auch keine andere. also fragt nicht, was ich mit der Alufolie aus dem Restaurant machte…….

Schöne schlemmertour , leite nett. Danach fuhren wir zum Torfhaus zum Abendessen. Noch schnell ein Foto am Oderteich , Anke dachte ich wollte das Foto nicht machen. und fuhr schonmal vor, alsobeeilte ichmich und habe sie nicht hinter der Brücke stehen sehen. sie rollte dfann nach mir auf dem Parkplatz am Hotel, was mich etwas verwunderte. dafür hat sie ein Video von mir in Vrobeifahrt gemacht. Um 20:25 waren wir zurück zurück im Berghotel.

so, das wars erstmal damit alle die mir Folgen auch weiter lesen können.
Fehler und Bilder mache ich Zu hause rein. wir wollen heute die 400 km nach hause in Angriff nehmen. ca. 300km Landstraße und dann ab Schwete oder so auf die Autobahn.

Kyffhäuser oder geht auch mit 50

Kurzes Frühstück, Ö
lkontrolle. Anke brauchte jetzt auch etwa 0,5l auf ca. 1500 km. Da kann man nicht meckern, finde ich. Ihre Gülle hat jetzt 129Tkm drauf. Bei meiner bin ich mir nicht sicher , 50.000 oder 150.000 km.
Wohl eher letzteres nach Geräuschen und Ölverbrauch.

Erste Pause nach 75 km beim Biker Treffpunkt Netzkater.
Nicht vertun, alles Landstrasse und sehr viele Kurven. Das dauert.

(Sorry das bild in der anderen Richtung mit dem Lokal ist nix geworden)

Dann haben wir bis zum Kyffhäuser durchgezogen.
Sind dabei durch Stolberg gekommen, schönes .Örtchen Fachwerk und Kopfsteinpflaster überall.

nochmal der Hinweis , wir sind Motorrad fahrer, trieben uns nicht auf Rennstrecken rum und wollen keine Beweisen der schnellste zu sein. wir haben noch ine unseren Führerschein abgegeben und keine Punkte. das soll auch so bleiben.
Also wir durch Kelbra durch und an den Fuss des Kyffhäuser wo die ehemalige Rennstrecke begann. Hier stand eine Beschränkung auf 50 kmh.
Challange acceptet….. 4 Gang bringt genug zug bei 4000 Umdrehungen und 50Kmh…. hiermit habe ich auch den Bezug zur Überschrift wieder geschafft 🙂

Ich habe es bis oben geschafft, bei allen Kurven die Geschwindgkeit bei 50 Kmh zu halten. Natürlich können das die Sportfahrer schneller…….

Eine Kurve mußte ich auf 30 Kmh herunter gehen, weil gerade einer der es meinte schneller zu können ,abgeborgen wurde.
Polizei war vor Ort und Krankenwagen kam gerade ….
Möge er schnell gesunden und was gelernt haben.

Wir jedenfalls kümmerten uns oben erst einmal ums Mittagessen.



Danach ging es die Rennstrecke wieder herunter. Ist doch was ganz anderes als rauf….

Jetzt begann der Fight mit Calimoto. Das er den Weg wie geplant ankündigt. Aber einige Straßen sahen doch nicht so aus wie auf der Karte und deshalb kam es zu Komunikationsproblemen. Denn das Handy mit Calimoto steckt in meiner Tasche und ich bekomme Sprachanweisungen über Bluetooth und Helmheadset aufs Ohr.
Das läuft nicht ganz rund, manchmal bedeutet Strecke wird neu Berechnet, dass der vorgerechnete Weg un zu Ende ist.
Manchmal bedeutet es aber auch, dass ich nicht dem geplanten Weg gefolgt bin und Calimoto eine neue Strecke errechnen muss um das Ziel zu erreichen.
Naja die verunsicherung wuchs und ich schaute öfter nach, anhalten Handschuhe aus, Handy aus der Tasche , klären , entscheiden wieder in Tasche , Handschuhe an und weiter. das ist doof!!!!!
Ich muss mir doch einen Handyhalter besorgen und eine USB BUchse montieren. dann sehe ich etwas , bin öfter richtig und das Handy wird nicht leer. weil diese laufzeit würde es mit eingeshcaltetem Display nicht schaffen. Ich kam heute mirt 15% Rest nach 6 Stunden Fahrt hier an. und das ohne Display!!!
Die Planung der Strecke erfolgte am PC . Da sassen die Waypoints nicht exakt genug, was zu rein und wieder raus und weiter auf Tour bedeutete. Da muss ich mir mehr Mühe geben.
Jedenfalls legten wir durch solch eine Aktion ein Päuschen mit Erdbeerbecher im Hotel Forelle in Treseburg ( Mist ich muss mehr Fotos machen) .
Der Rest war dann einfach Rückfahrt bis St. Andreasberg.

Mir tat unterwegs schon etwas und jetzt ganz doll der rechte Oberschenkel weh. Obs der Strecker ist, weiß ich nicht genau. Fühlt sich an wie überlastet aber wer bremst schon hinten? Keine Ahnung , ich hoffe es ist morgen wieder besser.

Morgen wirds wohl eine kürzere Tour.

Größte Schräglage : 33 %


Angststreifen……

….. da kommen wir später zu.

Vorne weg. ich schreibe diese Texte im Urlaub an der Bar oder auf dem Zimmer.
Da sind häufig trotz Durchgucken noch Fehler drin, aber auch ich habe Urlaub.
Seht immer wieder auch mal in die älteren Beiträge manchmal fällt mir noch was ein, was ich beim Foto durchsehen bemerke , vergessen zu haben, dann trage ich das nach.

So geht los. Heute Morgen Donnerstag 9.6.2022.
Die Rösser gesattelt und mit 95 Oktan E5 versorgt.
Es ist Trotz Pulli unter der jacke recht Kühl, nicht zum Frösteln aber Juni geht anders ;-)… Ich hatte gestern schon „son Gefühl“ und vermute ich habe bei dem Honda Händler doch nur „Autoplörre“ bekommen. 10W40, er wollte mir das Fass noch zeigen…… hätte ich mir das mal besser angesehen. die Kupplung klebt laufend , beim Stehen mit eingelegtenm gang ist Zug drauf und de rLeerlauf geht nicht rein, beim Schalten ist alles Hakelig. Ich fahre lange genug Güllepumpen um behaupten zu können, da ist kein Motorradöl für in Öl getauchte Kupplungen drin….
Was solls, fährt und geht nicht an Ölmangel ein , ist trotzdem Doof.
Aber Glück im Unglück, An einer Star Tankstelle bekam ich das gewünschte Öl mit der richtigen eignung für Kupplungfen im Ölbad. ich nahm dann besser mal gleich 2 Liter mit. Ich habe ausgerechnet, das sie mittlerweile fast 1 Liter auf 1000km verbraucht. das deutet für mich darauf, das der Mootr mittlerweile auch „verbraucht “ ist. Wenn ich mein Gespann fertig habe, dann werde ichmich wohl diesem Motor auch mal widmene, der Rahmen könnte auch mal neuen Lack gebrauchen aber ich habe auch nur 2 Hände 😉
Für heute war das der Plan :


Es war echt Kühl und Nebelig als wir losfuhren. Berge auf der Anderen Seite des Tales waren einfach gar nicht zu sehen, auch nicht zu erahnen. Die hohe Luftfeuchtigkeit schlug sich natürlich auch auf dem Visier ständig nieder.



Ursprünglich wollten wir die Tropfsteinhöhle in Bad Grund besuchen und zusätzlich den PS.Speicher besuchen.
Leider haben wir wieder zu lange Gefrühstückt und auf dem Parkplatz der Höhle entscheiden , diese heute nicht zu besuchen.


Wir fuhren dann weiter und sind wieder über fast leere Straßen mit unglaublichne Kurven gefahren , gefühlt ging jede Dritte um 180Grad. Super zum Schräglage üben, natürlich ohne zu übertreiben. Das Wetter war jetzt angenehm und Bewölkt und wurde immer wieder durch Sonne unterbrochen.
Jetzt ging es weiter zum PS.Speicher äh zumindest nach Plan.
Die A7 hatte Brückenarbeiten und andere Werke zu verzeichnen und da war das Queren nicht möglich so dass wir immer anders Fahren mußten, Calimoto rechnete neue Umwege aus und somit waren wir mindestens einStund espäter am PS.Speicher als wir uns das vorgestellt hatten.
Nach Rücksprache mit der Kellnerin wäre es nicht sinnvoll nun noch in den Speicher zu gehen.
Ich sehe mir ja gerne alles genau an und lese möglichst alle (interessanten ) Schilder. somit traten wir den Rückweg nach einer Apfelschorle an.
Leider sind die Wege um einbeck nicht so toll wie hier im Harz, viele landwirtschaftliche Flächen, kaum Wald und so. …..
Apropos Wald ich wollte noch ein Foto nachschieben, das der Harz nicht überall kapott ist:

So, Mopeds noch schnell getankt, am Hotel geparkt und auf zum Abendbrot.


und das ist aus unserem Plan geworden:

Für Morgen haben wir schon mal 300 km eingeplant. Ich werde berichten….

Und nun zum Angsstreifen, manche nennen ihn so….. ich fahre hier so tiefe Kurven wie lange nicht mehr, aber nur soweit, wie ich mich sicher fühle. Die Fuss rasten kommen zwar nicht mehr so wie früher auf den Boden aber was solls. Ich muss keinem mehr was beweisen. Für die nicht Motorradfahrer, welche hier vielleicht trotzdem lesen, der Angststreifen ist der Bereich des Reifens, wo die benutzten und u benutzten Bereiche aufeinander treffen. Da kann man die Kurvenlage draus ablesen und sich „messen“ . Ja macht doch, ich habe Spass und keine kniffligen situationen. Ich fahre seit ca 40 Jahren Motorrad und nehme immer wieder an Sicherheitstrainings teil. Man behält ja auch nicht immer alles aber ein Tipp zum Kurvenfahren aus dem letzten macht es hier sehr entspannt. Merke: Mann wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu. Und so sieht so ein Streifen aus:

Hinterrad
Vorderrad

Größte Schräglage: 29 Grad

Runter kommste immer…..

Frühstück.
Eigentlich wollten wir ja heute ….
Vielleicht können wir aber auch ….
Erstmal noch ein Käffchen…..
Aber möglich wäre ja auch….

Boah schon so spät, komm wir fahren eine kleine Runde und gucken uns den Baumwipfelpfad und die Baumschwebebahn mal an.
Gesagt getan.
Die gut überdacht geparkten Güllepumpen angeschmissen und los.


Viele Kurven viel Freude 🙂

In Bad Harzburg angekommen, haben wir uns der Motorradklamotten entledigt und in Ankes Koffern verstaut und sind mit der Seilbahn nach oben gefahren. So weit kein Problem.

Hatte ich schon über meine Höhenangst erzählt?



Na, Seilbahn kein problem, ich weiß wo ich hin gucken muss, das geht.
Jetzt war es ja schon so spät, da haben wir uns gleich ein Mittagessen gegönnt.
Ich hatte eine Manta- Schale ……. ja ich weiß . Aber sie war auch aus Wildschwein und ich wurde richtig satt und sie war Saulecker ( Wortwitz bemerkt ? )



Dann dödelten wir so zu der Abfahrt der Baumschwebebahn. Anke fragte noch , ob ich mir das wirklich zutraue. Ich meinte, ist ja kein Problem, wenn ich am Start weg komme, kann ich eh nix mehr ändern.
So war es auch. So viel Angst hatte ich seit jahzehnten nicht mehr. Anstatt wie angegeben , fuhr das Ding nicht nur durch die Wipfel, sondern auf der einen Seite ging es 150m runter sehr steil runter. Also gings im Zick Zack den Berg runter, immer mit Lurven welche die Beine ins Tal schauen ließen und bei mir verwandt sich das teil bis zu 3 mal, das wickelt sich dann ja auch wieder ab…….
ich hätte kotzen mögen, Anke meint es war deutlich zu vernehmen.

LASST DAS WENN IHR NICHT SCHWINDELFREI SEIT.



Dann ging es weiter durch den Baumwipfelpfad , eine „Brückenanlage“ in ca 15 m Höhe durch die Baumwipfel. War toll, solange ich meinen Blick in der Waagerechten halten konnte und die Menschen die Konstruktion nicht zum Schwingen brachten. ( Ich war wahrscheinlich der einzigste der das Merkte)



Dann sind wir wieder zu den Motorrädern, haben uns in die Fahranzüge geworfen und sind unsere Tour zu Ende gefahren. Wir kamen noch am Miniaturenpark in Wernigerode vorbei aber wir wollten nicht durchhetzen und haben einen Besuch auf die nächsten Tage verschoben.

Stattdessen haben wir wohl den Lebensraum der letzten Dampflokomotiven-Famile gefunden. – Purer Zufall, weil ich das Navi falsch interpretierte.



Meinem Motorrad gelüstete es nach etwas Öl. Seit Tagen fuhr ich immer wieder Tankstellen an, um welches zu besorgen. was in der Heimat keine problem scheint, ist hier aber wohl doch eines.
10W40 mineralisch, teilsysthetisch, vollsynthetisch. kein problem alles zu haben, für Benzin und Diesel Motoren in Autos aber nicht in motorrädern mit im Ölbad laufender Kupplung…….. Und meine CXen quitieren „Autoöl“ immer mit klebenden Kupplungsbelägen, schön doof beim stehenbleiben mit eingelegten Gang und dann den Leerlauf suchen zu wollen. oder Mit kalten Motor Gang einlegen Gülle Gülle Gülle gülle Klack …….. Ruhe Motor aus. die Motorradfahrer wissen was ich meine. dann entdeckten wir zum Glück einen Honda Händler, hier bekamen wir „Motorradöl“ wovon ich fast den gesamten Liter mittlerweile für die Rote brauchte….

Dann fuhren wir wieder herliche Kurvenkombis, welche wir teilweise schon gestern hatten.

Ehrlich, ich habe mich schon lange nicht mehr so wohl auf dem Motorrad gefühlt. Alle Straßen leer, Alle Geschwindigkeitseinschränkungen zum größten Teil für diese Kurven – für unseren Fahrstil- föllig ausreichend. in NRW würden die nie so schnell zugelassen sein….
Also bisher, ein toller Urlaub.

So, noch ein Absacker in der Hotelbar, ein nettes Gespräch mit dem chef und diese Zeilen hier tippen um euch nicht zu enttäuschen und ab ins Bett.

Größte Schräglage: 28 Grad

1000 Kurven

Heute gings also wieder los wir haben wieder 200. Kilometer geschafft. Die Tourdaten findet ihr wieder unten.

Ich habe mich entschlossen doch einen neuen Eintrag zu machen und nicht unter dem anderen Weiter zu schreiben, weil mir der ein oder andere sagte, dass er dann die Updates nicht mit Bekäme.

Wir haben heute einmal Hochgerechnet, dass wir pro Tag zur 1000 Kurven gefahren sind. Das kurvenfahren hat sich natürlich deutlich verbessert und selbst im Regen kommen wir jetzt auch gut zu Recht. Tipps von Tommes haben wir heute versucht mit einzubauen.

Wie wir erfahren haben um gibt es nur noch zwei Stabkirchen in Deutschland welche nach dänischem Vorbild gebaut wurden an einer davon sind wir dann auf der Hinfahrt tatsächlich

Unser 1. Halt war am Hexentanzplatz, an welchem wir einen Kaffee tranken und uns umsahen, dann haben wir uns jedoch entschieden gleich eine Mittagspause mit einem ordentlichen Mal einzunehmen. Sehr interessant war, wer nicht ganz schwindelfrei ist sollte nicht zu nah an die Brüstung gehen. Mein Inneres warnsystem hat mich rechtzeitig davor gewarnt so bin ich weit genug davon weggeblieben.

Von da aus sind wir zur Talsperre Rappbode gefahren. Ein Biker Treff, wie er im Buche steht. Leider waren nicht so viele Biker heute dort. Als wir uns wieder auf den Weg machen wollten, bemerkte ich dass Ankes Topcase doch sehr schräg hing. Das hängt damit zusammen, dass leider die schrauben welche den Gepäckträger zusammenhalten abgebrochen sind so dass wir den Gepäckträger mit ein paar Kabel Bändern Reparieren mussten. Das war natürlich kein Defekt sondern nur ein technischer Halt und das kommt bei Oldtimern halt schon mal vor.

Wernigerode war unser nächster Halt. Wo wir noch mal ein bisschen Kaffee tranken und uns die Altstadt mit ihren interessanten Bauten ansahen. Leider war es schon so spät dass doch viele Geschäfte schon geschlossen hatten. Kein Grund zur Trauer da kann man noch mal hin fahren.

Dann sind wir mehrere zig Kilometer wieder ins Hotel nach Sankt Andreasberg gefahren. Am Ende der Tour bekamen wir ein wenig Nieselregen, beziehungsweise es hatte kurz zuvor dort geregnet. So dass die Straße sehr nass war aber wir sind ja jetzt prima trainiert und gut durchgekommen . Auch kam uns noch die Brockenbahn entgegen und hat sogar ihr Dampfhorn getönt als sie uns gesehen haben.

Die Tour plante und fuhren wir wieder mit der Calimoto App. Ihr könnt sie euch hier runterladen und sogar Nachfahren. Doch Vorsicht, überprüft es erst, durch Bedienerfehler sind einige unnütze Wege drin: https://calimoto.com/calimotour/t-Jl7ysoq9I0

Der Harz geht kapott – oder etwas bestürzt auf dem Moped

Motorradreise in den Harz Vorbereitung

Anke und ich überlegten uns, das es ja wieder einmal toll wäre zusammen eine Motorradtour über ein paar Tage zu machen.
Wie immer war wieder zu wenig Zeit ( in die Mopeds gesteckt worden) so das wieder alles kurz vor knapp ablief.
Irgendwann meinte Sie dann, das es ja schön wäre wenn die als Ersatz beschaffte CX500 ( ihre habe ich ja beim Unfall beschädigt) wieder den „richtigen “ Lenker und eine Scheibe hätte. Koffer haben wir schon vor einiger Zeit wieder montiert. …..
Also wurde mal eben der Lenker getauscht, die Züge anders verlegt und der sich leicht auflösende Gaszug getauscht. Passt.
Da Motorradfahrer ja in letzter Zeit sehr scharf kontrolliert und die Strafen meiner Ansicht nach Überzogen sind, wollten wir auf keinen Fall ohne Tüv bestätigung starten.

Ein Schrieb von Honda : “ alle unsere Lenker können auch auf anderen Maschinen montiert werden….“ sollte hier , wie beim letzen mal mit der alten Maschine helfen…….. wenn Du einen Ingenieur findest. ….. bei der Dekra gibt es so gut wie keine Mehr und die sind nur zu bestimmten Zeiten an bestimmten Tagen da, wenn die Sonne scheint und die Vögel zirpen, wenn die Fische gut beißen auch nicht, und vor Ostern oder Weihnachten…….. OK OK Ok war übertrieben, aber es war schwierig, auch beim Tüv, selbst in der Kreisstadt findest du keinen Ingenieur für Einzelabnahmen mehr.
In der Landeshauptstadt, ja die mit dem alten Bier, wurde ich dann fündig.
Er hat den angelieferten Honda Lenker mit den vorhandenen Maßen und die Scheibe eingetragen.

die Hintere ist die mit dem Lenker und der Scheibe und dem TÜV

Anfahrt
So am Tag vorher alles gepackt und Samstag morgen nach dem Frühstück dann los. ich stadn natürlich schon wieder zu früh fertig in der Montour und habe mir einen Abgeschwitzt. …..
Dann gings los. über Autobahn. Ohne Navi, 3 Autonbahnen und die Abfahrt in Paderborn konnten wir uns so merken.
Kleine Pipi Pause und dann sah ich einen sehr sehr feinen Strahl des Treibstoffes vom Vergaser weg s
pritzen und Richtung Parkplatz entschwinden. Benzinhahn zu und ruhe war. Den Schlauch hatte ich vor Kurzem neue gemacht, zum Glück lang genug gelassen. keine Ahnung warum da ein Loch drin war.



So, den Weg und die Abfahrt konnten wir uns merken …… wenn nicht ein Edgar dran vorbeigeknallt wäre :-D. macht nix also nächste runter.
Dann noch ca. 200 km Landstraße und dann waren wir am Berghotel St. Andreasberg.
Dann das übliche. alles aufs Zimmer, duschen Essen, Bett.

Die letzte Stunde hatten wir leichten Regen / Niesel aber das machte auch schon nichts mehr aus. wir sind halbwegs Trocken nach 390 Km angekommen.

Erste Ausfahrt

ja ich mag Calimoto. Seit ich auch einen Bluetooth Headset im Helm montiert habe noch mehr. Also erstmal zum ersten Biker Treffpunkt in Torfhaus. Wir wurden nach dem Parken auch sofort angesprochen, dass man die Güllepumpen ja auch nicht mehr so oft sieht. Von der Terrasse aus sahen wird dann, wie unsere Motorräder tatsächlich mehrfach fotografiert wurden. Sind ja auch echte Oldtimer mittlerweile….


Aber Anke hatte ihre Papiere im Hotel vergessen, weshalb wir dann nochmal nach dem Essen am Torfhaus, Biker Treffpunkt und Ort des Nationalparkhauses, zurück zum Hotel mussten. So weit so gut, aber dann Calimoto klar machen, das die Tour weitergeht und nicht jetzt der Rückweg ansteht…… Naja also nochmal von vorne, neue Punkte eingegeben und Los.

Was auffiehl: der Harz ist Tot. also ne, die Bäume. Der Borkenkäfer tobt sich hier gerade aus. alles was Nadelbaum heißt , scheint betroffen zu sein. Überall umgefallenens Altholz oder Dünne Pnne in de rGegend, wo mal Wald war. Eigentlich weiß man das , aber hier sein, das macht es doch sehr deutlich……

Also ging es dann mit der neuen Planung weiter.



Bisher war soweit alles trocken, mehr oder weniger. aber die feuchten Straßen die nötige ruhe und das letzte Sicherheitstraining , ließen mich mit den neuen Reifen ( ich bin begeistert) alle Angst vergessen und sogar Schräglagen im Regen oder auf Nasser Straße fahren. Herrlich, endlich wieder ohne Sorge Motorrad fahren.
Wir kehrten dann zum Kaffe im Welfenschloß Herzberg ein. Hier war kurz vor Knapp wegen Dienstschluß aber Kaffee und Kuchen war noch möglich. Als das kaffee dann zu machte, mußten wir uns glatt wegen Regenschauer noch im torbogen unterstellen, was aber auch zukm glück nicht zu lange dauerte.

und wenn alles läuft wie ich mir das vorstelle, gibt es hier jeden Abend ein Update.

Die zweite Tour

/

…… Und raus…. Teil2

Donnerstag 9.8.18

9:15 Uhr abgelegt in Fjälbacka, Schweden.

Der Hafen war so weit gut, aber Weg zu den sanitären Anlagen war weit von unserem Liegeplatz.

Da sich extrem schlechtes Wetter ankündigt, wollen wir heute einen sehr großen schlag machen, damit alle die Samstag ihren Flieger kriegen müssen auch rechtzeitig dort sind.

20:44 fest in Marstrand nach 53,7 Sm, das sind deutlich über 80 km.

Ich habe deutliche Probleme gehabt eine vernünftige Segel App zu finden.

Deshalb loggte ich heute mit Runtastic

Heute haben wir wieder wunderebare Landschaften gesehen, der Hamburgsund z.B. hat uns alle begeistert. Schade das es auf den Fotos nicht so gut rüber kommt.

M

orgen gibt es dann Schietwetter mit Sturm, da werden wir Marstrand erkunden, Segeln ist dann nicht sinnvoll…

Wie iss et?…..

….. Werde ich oft von besorgten Mitmenschen gefragt. Die Antwort ist meist diplomatisch, weil ich nicht jedem der dankenswerterweise Interesse an mir zeigt, ein „Beschissen“ antworten möchte.

Ich habe darauf hin gearbeitet nun fast jeden Tag meine 5000 Schritte zu laufen und werde das Ziel nächste Woche auf 7500 steigern. Mal sehen ob meine Füsse das mitmachen. Ich weiss, das ist nicht viel, dauert aber da ich ein Problem mit Eigenmotivation habe. Jetzt zu Coronazeiten hat auch noch der regelmäßige Herzsport zu, was nicht weiterhilft.

Dementsprechend sind auch die Aktivitäten gering. Von den täglichen Spaziergängen wollte ich nicht berichten. Reicht wenn sich einer dabei langweilt…..

Also Microabenteuer. Dazu gibt es genug Vorschläge im Netz. Ich zeltete einfach im Garten. Auch nicht ganz richtig, das Zelt lieh ich meiner Nichte. Vor Jahrzehnten kaufte ich im Aldi ein Tarp, bisher 2 Mal aufgebaut.

Darin wollte ich nun meine Nacht verbringen. Eigentlich war der Gedanke nur im Schlafsack draussen zu schlafen, dafür ist aber mein Garten zu Einsichtig. Also habe ich das Tarp umgebaut.

So gefiel mir das schon besser. Selbstaufblasende Matratze und Schlafsack rein und fertig. Es war trotzdem etwas „Aufregend“bis ich wirklich schlief. Vor allen Dingen weil es ja nicht ganz zu war. Am Morgen , gegen 5 Uhr, bekam ich schon mit, dass die Luftfeuchtigkeit Anstieg aber es war problemlos. Der einfache Deckenschlafsack reichte bei den 10-12°c Nachts auch aus. Nur die Matratze…… Naja besser als auf dem Boden schlafen aber eine richtige Luftmatratze ist mir lieber.

Kommen wir zur Ausgangsfrage zurück. Die Ärzte sind der Ansicht, das ich Glück gehabt hätte und das Herz mehr leisten kann als ich jetzt abfordere. Nach dem letzten Eingriff vor ca 3 Wochen meinte der behandelnde Arzt Sport,Sport,Sport. Später war meine Kardiologin der gleichen Ansicht. Warum das aber noch nicht geht und mir beim zügigen gehen nach ein paar zig Metern schon der Puls um die Ohren Hämmert und sie Sauerstoffversorgung trotz schnellerem Atmen „ausfällt“ weiss derzeit keiner. Man spekuliert auf Psyche, ein Thema was mir nicht gerade liegt…… Wenn es so einfach wäre, Herz eigentlich ganz, Blutdruck durch Stress hoch, Diabetes noch nicht so schlimm, also etwas Sport, gesunde Ernährung und Autogenes Training und alles passt wieder, bräuchte ich ja auch den Haufen Tabletten nicht….

Frühstück

Bleibt gesund

July 2020

Zwangspause

Hallo liebe Leser.

Laut meiner Statistik gibt es noch welche 😀 . Leider sind meine Aktivitäten derzeit eingeschränkt, da noch an dem Resultat eines Herzinfarktes leide.

Erstmal überlebt, das ist gut. Ich hoffe, dass ich bald wieder über die ein oder andere Aktivität berichten kann.

Tour mit Panne

Ich weiß, ich habe lange nichts mehr geschrieben. Es war aber auch so viel zu tun in Haus und Hof und drum herum dass ich nicht viel gemacht habe. Zwischendurch war ich mal wieder segeln das hat auch viel Spaß gemacht.

Jedenfalls sind mein Bruder und ich heute mit den Mofas los.

Wir wollten einfach nur eine kleine Runde drehen und haben uns entschlossen nach Schloss Burg zu fahren.

Selbst die steille Anfahrt haben beide Mofas hervorragend geschafft.

Auf dem Rückweg bekam Thomas dann einen Platten im Hinterrad. Das ist ärgerlich. Im Moment, wo ich das hier ein diktiere, ist er mit meinem Mofa auf dem Weg den Transporter zu holen. Leider haben wir weder einen Ersatzschlauch noch Flickzeug geschweige denn eine Pumpe dabei.

Also stehe ich jetzt hier wie dumm in der Einfahrt herum und warte drauf dass er wieder kommt.

Nach nach einer dreiviertelstunde war mein Bruder wieder da. Da hat er die camino mal richtig schön fliegen lassen so dass ich nicht so lange warten musste. Warum er einen Platten hatte werden wir in den nächsten Tagen herausfinden.